Neues Amsterdamer Gerichtsgebäude

CRUX Engineering BV hat im Auftrag von Bouwbedrijf M.J. de Nijs en Zonen BV die definitive Planung der Baugrube und den begleitendem Überwachungsplan für das neue Gerichtsgebäude in Amsterdam, New Amsterdam Court House (NACH) entworfen.

Die derzeitigen Gebäude einschließlich Kellergeschoss werden abgerissen, um eine 2-stöckige Tiefgarage zu errichten. Der Keller wird innerhalb einer verankerten Spundwand gebaut, wobei Filterdrainage in Kombination mit Tiefbrunnen die notwendige Grundwasserabsenkung in der Baugrube ermöglichen.

Zusätzlich zu den erforderlichen konstruktiven Berechnungen für die Festigkeit und Steifigkeit der Spundbohlen und der Verankerung führte CRUX analytische und numerische Berechnungen mit PLAXIS hinsichtlich des Einflusses auf die Nachbarbebauung. In der Analyse hinsichtlich der Nachbarbebauung werden die kritischen Objekte in der Umgebung analysiert, zum Beispiel die zulässigen horizontalen und vertikalen Verformungen der Unterführung oder Stützmauer am Parnassusweg oder die Lage der Straßenbahn und der Kabel und Rohre neben der Baugrube.

Für diese Objekte werden mit dem CRUX-Risk Ansatz die relevanten Verformungsanteile während des gesamten Bauprozesses von Spundwandinstallation, Ankerinstallation, Bodenaushub, Entwässrung bis hin zu der Entfernung der Spundbohlen und eventuell auch der Entfernung der Wandanker quantitativ ermittelt und bewertet. Hieraus werden für alle kritischen Objekte Anforderungen hinsichtlich der Verformung abgeleitet, welche die Basis bilden für die Signal- und Interventionswerten im Überwachungsplan.

Auf diese Weise sind die Regeln überprüfbar definiert, innerhalb derer die Baugrube in einem kritischen städtischen Umfeld mit vertretbaren und beherrschbaren Risiken realisiert werden kann.

← Zurück zur Übersicht

Verwandte Projekte

Rode Loper

Ertskade

One22

A1/A6

Site by Alsjeblaft!